Hullen


Lieder aus der Heimat
(keine Sorge: nur Texte,weil die meisten Hullens nicht singen können)

Elbe

Insel Hullen
NWZ 6.4.1988
Aktuelles Stichwort
Hullen

"Hullen" - der Name kommt aus dem Plattdeutschen und bedeutet soviel wie Grassoden - wurde 1970 offiziell als Vogelschutzgebiet ausgewiesen. Doch schon Jahre zuvor hatten Naturschützer ein wachsames Auge auf die Fläche gehalten, galt sie doch als eines der selten gewordenen Brut-und Rastgebiete für Seevögel. 120 Hektar Grünland und 380 Hektar Watt gehören zu dem Schutzgebiet, das zwischen Ostemündung und Ehe liegt.
Im Sommer beherbergt "Hullen" zum Teil schon äußerst selten gewordene Vogelarten als Brutvögel: 7000 Paare, so hat Vogelwart Helmut Krethe (55) aus dem nahegelegenen Dorf Oederquart bei Freiburg/Elbe gezählt und kartiert, ziehen dort Nachwuchs groß, darunter Säbelschnabler, Austernfischer, Uferschnepfen und Rotschenkel.
Auf "Hullen"; - der alte Flurname wurde schon vor rund 700 Jahren verwendet - sind sieben verschiedene Entenarten (zum Beispiel die Knack- und die Löffelente) zu Hause. Andere Seevögel, darunter die norwegische Schellente, überwintern dort. Sie warten in der Schutzzone, bis das Wetter im hohen Norden milder wird und sie ihre dortigen Brutstätten aufsuchen können.
eh


Webseiten


© Helmut Hullen
letzte Änderung  29.11.2012
Haftungsausschluss, Impressum